Zwei Studierende im Gespräch

Aufruf zum Finale der „Social Innovators Challenges“ am Donnerstag, 9. Juli, mit der FHWS

22.06.2020 | fhws.de, Pressemeldung
Für die besten Konzepte winken Preisgelder von 500 bis 2.000

Im Frühjahr wurde aufgerufen zur „Social Innovators Challenge“: Mit ihr ist das Ziel verknüpft, Hochschulangehörige dazu zu ermutigen, sich mit sozialen neuen Ideen auseinanderzusetzen – einzeln wie im Team. Manche Mitarbeitende befinden sich an der konkreten Umsetzung der Ideen, weitere stehen kurz vor einer Gründung. Das Projekt PIONIER sowie der Campus Angewandte Forschung der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt hatten Studierende sowie Mitarbeitende aller Fakultäten eingeladen zu dieser „Social Innovators Challenge“. Bei diesem Wettbewerb geht es um unternehmerische Initiativen zur Verbesserung des sogenannten gesellschaftlichen Mehrwerts: Gesucht wurden Ideen z.B. aus den Bereichen der ökologischen Nachhaltigkeit, den Themen Gesundheit und Wohlbefinden oder der Inklusion.

Die Challenge, die gemeinsam mit der Julius-Maximilian-Universität Würzburg (Servicezentrum Forschung und Technologietransfer sowie Career Center) angeboten wird, wird unterstützt und gefördert vom „Zentrum für Digitale Innovationen Mainfranken“ und dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.

Monika Waschik, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei PIONIER, gibt einen kleinen Rückblick in die abgeschlossene Phase 1 der Challenge: „Wir hatten tolle Bewerbungen von Teams aus der FHWS, der Uni und sowie aus gemischten Teams beider Hochschulen. Insgesamt erreichten uns 48 Ideen, die wir mit einer Jury gesichtet haben. Wir freuen uns über diese erfolgreiche Phase 1 unseres gemeinsamen Wettbewerbs. In die Phase 2 konnten zwölf Teams einziehen, die nun zu Pitch und Videoproduktion gecoacht werden.“

Am Donnerstag, 9. Juli, 18 bis 20 Uhr, folgt das Finale, bei dem jedes Team seine Idee mit einem Videopitch vorstellen wird via Zoom. Die Bewertung wird dabei jeweils zur Hälfte von einer Fachjury und den Zoom-Zuschauenden eingehen. Projekte und Geschäftsmodelle u.a. aus den Bereichen Medizin, politische Teilhabe, Empathie, Inklusion, Logistik und Energie sind dabei. Die Anmeldung zum Finale ist ab sofort möglich. Da bereits eine Vielzahl von Anfragen zum Finale eingegangen sind, ist die Zahl der Teilnehmenden begrenzt.

Weitere Informationen unter social innovators challenge