Blick vom Vorplatz auf den FHWS Standort Sanderheinrichsleitenweg in Würzburg

Ausstellung „Nasse Wege“ mit hundert Skizzen wird an der FHWS bis zum Samstag, 21. April, gezeigt

28.03.2018 | Pressemeldung, FG
Die Aquarelle zeigen u.a. kleine Szenen aus Urlaubsländern

„Nasse Wege“ nennt Professor Wolfgang Bäumer, früherer Direktor der damaligen Werkkunstschule und Professor des nachfolgenden Fachbereiches Gestaltung an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt seine Ausstellung mit rund hundert Aquarell-Skizzen: „Der Titel verweist in mehrfacher Hinsicht auf die Ausstellungsobjekte: Er benennt die Technik – das Aquarellieren, er deutet auf die Schnelligkeit ihrer Ausführung hin, und er bezieht sich auch auf die Reisen und die dabei fixierten Eindrücke.“

Professor Uli Braun begrüßte zahlreiche Alumni der Fakultät sowie Studierende und Gäste und eröffnete die Ausstellung, die bis Samstag, 21. April, zu sehen sein wird. Sie zeigt expressiv Skizzen von Orten, die einem als Tourist geläufig sind, wie Venedig, Florenz oder Rom, in Bäumers „flüssiger Handschrift“ – ohne jedoch klischeehaft zu wirken.

Professor Wolfgang Bäumer ging in seiner Begrüßung auf das dynamische digitale Zeitalter ein, forderte dabei die zahlreich anwesenden Studierenden auf, das Skizzieren und Zeichnen mit der Hand nicht zu vernachlässigen. Wichtig sei dabei eine lebendige Fingerfertigkeit, vergleichbar mit der von Musikern.

Wolfgang Bäumer, 1936 in Berlin geboren, studierte Design an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und Münster. Ab 1963 arbeitete er in der Design-Abteilung der Bayer-Werke AG und anschließend als Chefdesigner im Stahlkonzern Klöckner in Duisburg. 1967 übernahm er die Leitung der Abteilung Grafik an der Städtischen Werkkunstschule Würzburg und wurde 1970 deren Direktor. 1971 wurde er Dekan des Fachbereichs Gestaltung an der neugegründeten Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt und erhielt 1974 die Berufung zum Professor für Design.

Die Öffnungszeiten der Ausstellung in der FHWS, Sanderheinrichsleitenweg 20 im Schaugang, Ebene 0: (bis Samstag, 21. April) jeweils von Montag bis Samstag, 9 bis 18 Uhr, in der FHWS, Sanderheinrichsleitenweg 20, Würzburg. Interessierte sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.