Blick in die sog. Aula, den größten Hörsaal am Standort Schweinfurt

BEST FIT Gründerprojekt PIONIER will engagierte Studierende interdisziplinär für Praxis fit machen

29.06.2018 | fhws.de, Pressemeldung
Anfängerfehler und Fettnäpfchen: Erfolgreiche Junggründer erhalten erstmals den FHWS GRÜNDERschein

Die Hochschule Würzburg-Schweinfurt bietet Studierenden mit dem Projekt BEST-FIT, Modul PIONIER (Maßnahmen zur Erhöhung der BESTehensquoten und Kompetenzentwicklung (insbesondere PraxisFITness), PIONIER - Praxis – InnovatiON – Inkubator – EntrepreneuR) seit diesem Sommersemester eine freiwillige Ringvorlesung an: Ziel ist es, die Studierenden zu eigenen kreativen Gründungsideen zu motivieren, sie in engen Kontakt zu bringen mit Gründungsinteressierten aus weiteren Studienfächern und ihnen Schritt für Schritt das ganz praktische „Handwerkszeug“ für die Realisation der Konzepte an die Hand zu geben.

Im Rahmen des „Coaching-Tools“ begrüßte das betreuende Team mit Professor Dr. Volker Bräutigam das StartUp „AlphaOmega Green“ (aogreen.de) mit dem FHWS-Studenten Christoph Sasse und dem jungen Investment-Berater Frederik Stier, die vor zwei Jahren ihr Unternehmen gründeten: Es hat sich darauf spezialisiert, in Montpellier, Frankreich auf Landwirte zuzugehen und ihnen die finanzielle Machbarkeit von Windparks eingehend zu erläutern. Um Anfängerfehler und Fettnäpfchen möglichst zu vermeiden, gingen sie auf die FHWS zu und belegten die interdisziplinäre Ringvorlesung „gruenden@fhws“ unter Leitung der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Monika Waschik. Sie kooperiert mit Ulrike Machalett-Gehring, die als ZDI-Netzwerkerin (Zentrum für digitale Innovationen) an der FHWS Gründungsinteressierte u.a. bei einer Antragstellung für Förderprogramme unterstützt.

Darüber hinaus bietet BEST-FIT PIONIER Exkursionen an, stellt StartUps vor und bringt Studierende mit Motivation und Kreativität in ihr Netzwerk ein, so dass diese bei den ersten Schritten zu einer möglichen Gründung auch dort fachliche, regionale Unterstützung erhalten können. In Planung sei aktuell, so Waschik, die Konzeption des „GRÜNDER:portfolios", in dem fakultäts- und standortübergreifende studentische Aktivitäten der Bereiche Entrepreneurship, Unternehmertum, Businessplan, kreative Ideengenerierung, Geschäftsmodellinnovation etc. gesammelt werden können, um allen teilnehmenden Studierenden abschließend eine einheitliche Konzeptmappe übergeben zu können. Zum Ende des laufenden Semesters erhalten die Teilnehmer erstmalig einen „GRÜNDER:schein“.

Weitere Informationen unter BEST-FIT PIONIER, Beitrag des Bayerischen Rundfunks