Bei Klick auf die Grafik "50 Jahre FHWS" erfolgt die Weiterleitung zur Unterseite "50 Jahre FHWS"

Die 3. Campus Startup-Night an der FHWS: über Nacht zur innovativen Business-Idee

In interdisziplinären Teams entwickeln Studierende in der Campus Startup-Night ihre Gründungsideen

Konzentriert direkt zum ersten Konzept: In nur einer Nacht sind internationale Studierende aus verschiedenen Disziplinen der FHWS mit ihren Gründungsideen gegeneinander angetreten. In Schweinfurt fand die dritte Campus Startup-Night der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) statt. Gesucht wurden innovative und soziale Themen, die möglicherweise sogar das Potenzial haben, sich international durchzusetzen. Als Sieger des diesjährigen Wettbewerbs wurde das Team „Azul“ um den Studenten Ashithosh Srinivasa gekürt. Mit einem Filtersystem für Leitungswasser an öffentlichen Orten zielt das Konzept darauf ab, die Nutzung von Plastikflaschen zu reduzieren. Organisiert wurde die Campus Startup-Night durch das EXIST-Projekt EntrepreneurSHIP@FHWS des Campus Angewandte Forschung und das Projekt Werk:raum, insbesondere das Team um Professor Dr.-Ing. Volker Bräutigam. Zahlreiche Sponsorinnen und Sponsoren unterstützten das Event.

Eröffnet wurde die Campus Startup-Night durch die Schirmherren der Veranstaltung, die Schweinfurter Bürgermeisterin Sorya Lippert, der Schweinfurter Landrat Florian Töpper und die Vizepräsidentin der FHWS, Prof. Dr. Gabriele Saueressig. Impulsvorträge von erfahrenen Gründerinnen und Gründern stimmten die Studierenden anschließend auf ihre bevorstehenden Aufgaben ein. Silke Mayer, Vorstandsmitglied der Dirk Nowitzki Stiftung, berichtete über die Gründung der Non-Profit Organisation „41 Campus“, eine Akademie, die Trainer verschiedener Sportarten zu Mentorinnen und Mentoren für die Kinder ausbilden soll und zog wertvolle Parallelen zwischen notwendigen Gründungs- und Leistungssportkompetenzen. Mehrfach-Gründer Christian Hasler gab den Studierenden weitere hilfreiche Tipps und Motivation für den Ideenfindungsprozess mit auf den Weg.

Dynamische Stimmung vom Abend bis zum Morgen

Jeweils initiiert von der Person, die die Idee einbrachte, arbeiteten die Teams anschließend vom Abend bis in die frühen Morgen-stunden an ihren Geschäftsideen. Trotz später Stunde herrschte eine dynamische Stimmung unter den Studierenden verschiedener Fakultäten der FHWS. Bei der Ergebnispräsentation am frühen Morgen wurden der Fachjury schließlich die Ideen vorgestellt: Von einem neuen Recycling-Verfahren, über eine App, die den Einzelhandel stärken soll, bis hin zu einer neuartigen Drohne wurden zahlreiche kreative Konzepte präsentiert. Am meisten überzeugte die Jury und das Publikum die Idee des Studenten Ashithosh Srinivasa, der im 5. Fachsemester Business & Engineering an der FHWS studiert. Gemeinsam mit seinem Team präsentierte er eine Maschine, die Leitungswasser an öffentlichen Orten effizient filtern und so die Nutzung von Plastikflaschen verringern soll. Das Team wurde mit einem Preisgeld von 1.000 Euro ausgezeichnet.

Das Projekt EntrepreneurSHIP des Campus Angewandte Forschung fördert die Gründungskultur an der FHWS. In Zusammenarbeit mit Hochschulangehörigen und Netzwerkpartnerinnen und –partnern werden Veranstaltungs- und Lehrformate für gründungsaffine Hochschulangehörige entwickelt und junge Gründerinnen und Gründer bei der Entwicklung ihrer Ideen beraten und unterstützt. Im Projekt WERK:raum können diese Ideen in Prototypen umgesetzt und erprobt werden.

Kontakt:

Monika Waschik

Projekt EntrepreneurSHIP

monika.waschik[at]fhws.de

Prof. Dr.-Ing. Volker Bräutigam

Projekt WERK:raum

volker.braeutigam[at]fhws.de