Studierende der FHWS an Bohrmaschine, c Stefan Bausewein

Die FHWS entwickelt die App „LohrOnPlan“ für mehr Stadtbesuche und Shopping in der Region

16.12.2020 | fhws.de, Pressemeldung
Angebote von Firmen und Dienstleistungen können passgenau auf Bedürfnisse der Bevölkerung abgestimmt werden

Wie können wieder mehr Menschen in die Innenstadt geholt und sie eingeladen werden, die lokalen Geschäfte zu besuchen? Dieser Frage stellen sich Menschen an vielen Orten – auch in Lohr. Die 15.000-Einwohner zählende Stadt wird demnächst eine App bereitstellen, die die Wirtschaft, Institutionen und die Stadt mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt bringt sowie kommunale Unternehmen und Dienstleistungen stärkt. Für die Umsetzung kooperiert die Stadt Lohr a. Main mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt.

Durch das FHWS-Institut Design und Informationssysteme (IDIS) unter der Leitung von Prof. Dr. Nicholas H. Müller, Professur für Sozioinformatik und Gesellschaftliche Aspekte der Digitalisierung, entwickeln die beiden Institutsmitarbeiter Andreas Schütz und Felix Franz die App „LohrOnPlan“. Die Inhalte und Ziele setzen bei den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger Lohrs und des Raumes Main-Spessart an: Welche Dienstleistungen kann ich vor Ort nutzen, welche Events stehen an, wo finde ich beispielsweise Sportschuhe, welche Vereine gibt es in Lohr, wann hat der Lieblingsbäcker geöffnet?

Im Vorfeld erarbeitete die FHWS 2017 über das EFRE-Projekt „Technologietransfer Hochschule Mittelstand – Mainfranken“ mit der Bürgerschaft, Gewerbetreibenden sowie Politikerinnen und Politikern konzeptionelle Ansatzpunkte für das digitale Projekt. Die Lohrer Bevölkerung war mit einer großen Bandbreite verschiedener Interessens- und Altersgruppen vertreten. Darüber hinaus nahmen Mitglieder der Werbegemeinschaft „Lohrer Handel und Gewerbe e.V.“ am Workshop „Digitalisierung des Einzelhandels in Lohr, Chancen & Risiken“ teil.

Prof. Dr. Müller zeigt das Ziel auf, das mit Ablauf des Projektes im April 2021 erreicht werden soll: Mit dem Einsatz der App können über die Angebote und Interaktionen wie beispielsweise Reservierungen von gewünschten Produkten oder dem Besuch von Sportveranstaltungen, Wege mit der App „verkürzt“ werden. Langfristig wird es möglich sein, die Position des Einzelhandels gegenüber der Online-Konkurrenz zu stärken und die Attraktivität der Innenstadt deutlich zu verbessern. Denn ein Produkt kann z.B. heute bestellt und morgen geliefert werden. Aber nur im örtlichen Einzelhandel kann ein Produkt heute bestellt und nachmittags bereits zur Abholung bereit liegen.

Wolfram Klug, Projektleiter der Stadt Lohr a. Main, lobt das Projektmanagement sowie die Umsetzung durch das IDIS und verweist auf den frühen Erfolg der App im Prototypenstadium. Denn bereits jetzt haben Agenturen und weitere bayerische Kommunen hohes Interesse an der SmartApp, die in naher Zukunft zur Verfügung stehen wird. Das Projekt „LohrOnPlan“ wird vom Bundeministerium für Ernährung und Landwirtschaft über den Zeitraum vom 1. Oktober 2019 bis zum 30. April 2021 gefördert.

Weitere Informationen unter Lohr-onPlan sowie unter Film App-Entwicklung