Studierende der FHWS, c Stefan Bausewein

FHWS: Labor für Business- und Computational Intelligence gewinnt Best-Paper-Award bei der KI2020

14.10.2020 | fhws.de, Pressemeldung, FIW
Der Forschungsbericht von Christoph Raab und Professor Dr. Schleif wurde als beste Einreichung ausgezeichnet

Im Rahmen der virtuell durchgeführten KI2020" , der 43. Deutschen Konferenz für Künstliche Intelligenz, wurde die Arbeit zweier Mitglieder der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt als beste eingereichte Forschungsarbeit ausgezeichnet: M.Sc. Christoph Raab und Professor Dr. Frank-Michael Schleif, Labor für Business- und Computational Intelligence „bi.lab“ an der FHWS, hatten ihre Arbeit "Low-Rank Subspace Override for Unsupervised Domain Adaptation" eingereicht. Das Programm-Komitee mit 53 Mitgliedern zeichnete diese Arbeit mit 500 Euro aus.

"Die Arbeit", so Professor Dr. Schleif, "stellt ein hoch effektives Konzept vor, wie Modelle der Künstlichen Intelligenz auf verwandte Anwendungsszenarien übertragen werden können, ohne dass ein Neulernen erforderlich ist. Beim Menschen würde man dies Wissenstransfer nennen. In Unternehmen müssen z.B. Dokumente klassifiziert und sortiert werden. Modelle dafür werden im Moment stets für das jeweilige Szenario neu gelernt. Mit dem vorgestellten Konzept kann ein vorhandenes Modell leicht bei einem anderen Unternehmen mit verwandtem Anwendungsfall eingesetzt werden. Dies reduziert Kosten und erlaubt eine effektive Ressourcennachnutzung und Einsparung."

Das FHWS-Labor bi.lab beschäftigt sich unter der Leitung von Professor Dr. Frank-Michael Schleif mit Forschungs- und Entwicklungsthemen aus den Bereichen Computational Intelligence, Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz. Aktuell sind drei wissenschaftliche Mitarbeitende und zwei studentische Hilfskräfte im Labor tätig. Seit Februar 2018 ist M.Sc. Christoph Raab als wissenschaftlicher Mitarbeiter für Digitale Lehre und Künstliche Intelligenz Mitarbeiter des „bi.lab“. Die Mitarbeitenden des Fakultäts-Labors veröffentlichen jedes Jahr mehrere Forschungsarbeiten auf internationalen Konferenzen im Kontext des Maschinellen Lernens und der Künstliche Intelligenz.

Die „43rd German Conference on Artificial Intelligence“ ist eine der führenden europäischen KI-Konferenzen und bringt traditionell akademische und industrielle Forscher aus allen Bereichen der KI zusammen. Sie bietet einen idealen Ort für den Austausch von Forschungsergebnissen zu Theorie und Anwendungen. Die vom KI2020 Programm-Komitee ausgewählten Forschungsarbeiten werden vom Springer Verlag in der Serie "Lecture Notes in Computer Science" veröffentlicht.