Bei Klick auf die Grafik "50 Jahre FHWS" erfolgt die Weiterleitung zur Unterseite "50 Jahre FHWS"

FHWS-Studierende engagieren sich im Rahmen von Inklusion und Sozialräumen des Blindeninstituts Würzburg

22.09.2022 | fhws.de, Pressemeldung, FAS
Austausch und Angebote: Einladung zum Benefiz-Flohmarkt im Blindeninstitut am Samstag, 1. Oktober 2022, ab 10 Uhr

Ideen für die Inklusion, einem Ansatz, der alle Menschen ohne Vorbehalte mit einbezieht: Daran arbeiten Studierende der Hochschule Würzburg-Schweinfurt. Eines der Projekte steht vor der praktischen Umsetzung: die Durchführung eines Flohmarktes auf dem Blindeninstitutsgelände. Die Studierenden des Vertiefungsbereiches „Soziale Arbeit und Behinderung“ im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit laden am Samstag, 1. Oktober, ab 10 Uhr, alle Interessierten zum neunten Benefiz-Flohmarkt in die Würzburger Ohmstraße 7 ein. Der Flohmarkt ist eine Kooperationsveranstaltung zusammen mit dem Personalrat, für Mitarbeitende, Freundinnen und Freunde des Blindeninstituts Würzburg. Die Anmeldung ist ab sofort möglich unter personalrat[at]blindeninstitut.de, weitere Informationen unter Blindeninstitut Flohmarkt.

Der Erlös geht an Hilfsprojekte in Afrika und Indien. Neben dem Flohmarkt-Projekt haben die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weitere Wege in den Sozialraum erschlossen, um die Inklusion zu stärken. Sozialräume können physische Räume oder bauliche Gegebenheiten sein, wie z.B. der Ringpark, soziale Beziehungen oder Organisationen, wie etwa Bekannte in der Nachbarschaft oder Vereine und Organisationen, an denen Menschen mit Beeinträchtigung teilhaben.

Das Blindeninstitut Würzburg, eines von mehreren der Blindeninstitutsstiftung, hat für die Wohnbereiche ein Sozialraumprojekt entwickelt und ist auf Basis einer langjährigen Beziehung zur Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften auf Prof. Dr. Dieter Kulke zugegangen. Die Kooperationsprojekte werden von der FHWS-Koordinationsstelle Service Learning begleitet. Im Rahmen dieser Projekte lernen Studierende neue Erfahrungsräume kennen und übernehmen gesellschaftliche Verantwortung. Während der Ausübung des Ehrenamts können sie beispielsweise ihr Wissen anwenden, vertiefen und reflektieren. Gleichzeitig decken die Studierende durch ihr Engagement einen Nutzen der zivilgesellschaftlichen Organisation ab. Neben der Stärkung des fachlichen Wissens hilft Service Learning bei der Erweiterung verschiedener Schlüsselkompetenzen, der Berufsbefähigung und Befähigung zur bürgerschaftlichen Teilhabe der Studierenden.

Die Teilprojekte decken verschiedene Bereiche ab: So führten vier Studierendenteams gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern aus zwei Würzburger Stadtteilen, der Sanderau und dem Frauenland, Sozialraumbegehungen durch, um für inklusive Aktivitäten geeignete Orte zu finden. Eine weitere Gruppe entwickelte ein Bonus-Heft für Ehrenamtliche, um das bürgerschaftliche Engagement zu stärken. Ein Team fand in den Grünanlagen des Blindeninstituts in der Sanderau einen Ort u.a. für Menschen des angrenzenden Altenpflegeheims. Und schließlich entwickelte eine Gruppe ein Konzept für einen Auftritt des Blindeninstituts in den Social-Media-Kanälen, der gerade vom Institut geprüft wird.

Ein relevantes Ergebnis, so Kulke, sei, dass Sozialraumarbeit nicht immer einfach sei und eine große Bereitschaft auf Seiten aller Akteure voraussetze. So konnte leider ein geplantes Projekt mit einem Kleingartenverein nicht realisiert werden. Vielversprechend hingegen entwickle sich der Kontakt mit einer freikirchlichen Gemeinde, aus der sich Mitglieder ehrenamtlich engagieren möchten.

Das Blindeninstitut Würzburg

Das Blindeninstitut Würzburg versteht sich zusammen mit seinen blinden oder seh- und mehrfach behinderten Menschen als Teil der Gesellschaft. Die Einbindung in das soziale und gesellschaftliche Leben in Würzburg findet selbstverständlich im Institutsalltag und über die inklusiven Angebote wie z.B. Offene Schulklasse, Kooperationsprojekte mit Unternehmen, Schulen und Hochschulen oder über betriebsintegrierte Arbeitsplätze der Bentheim Werkstatt statt.

Kontakt: Hochschule Würzburg-Schweinfurt

Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften

Prof. Dr. Dieter Kulke

Tiepolostr. 6

97070 Würzburg

dieter.kulke@fhws.de