Hochschulgebäude am Sanderring 8 a in Würzburg

Gründungsinteressierte Studierende besuchten u.a. das Garchinger Technologie- und Gründerzentrum

19.06.2018 | fhws.de, Pressemeldung
Darüber hinaus besichtigten sie den MakerSpace der UnternehmerTUM sowie das StartUp Procusini

Gründungsinteressierte Studierende aus den Wahlpflichtfächern „gründen@fhws“ sowie Masterstudierende der Hochschule Würzburg-Schweinfurt besuchten fakultäts- und standortübergreifend auf Initiative von BEST-FIT, Modul PIONIER und Ulrike Machalett-Gehring vom FHWS-Campus Angewandte Forschung das Garchinger Technologie- und Gründerzentrum GATE, den „MakerSpace“ der UnternehmerTUM sowie das Start-up „Print-to-Taste/ Procusini“ in Freising. Ziel war es, den Teilnehmern einen Überblick zu verschaffen, wie eine Prototypen-Werkstatt aufgebaut, organisatorisch betrieben und für den internen wie externen Betrieb genutzt werden kann. Darüber hinaus erhielten sie u.a. einen Einblick in die maschinelle Ausstattung, die Möglichkeit der Nutzung und Umsetzungen eigener Gründungsideen in Prototypen und konnten erste Kontakte zum bayernweiten Netzwerk des Gründerzentrums aufbauen.

Christian Heckemann, Geschäftsführer des GATE, berichtete über das 2002 eröffnete Technologie- und Gründerzentrum, das gefördert wird vom Freistaat Bayern und jungen High-Tech-Unternehmen optimale Bedingungen für einen erfolgreichen Start bietet: günstige Mietkonditionen für das erste Büro und repräsentative Konferenzräume, die Übernahme von Dienstleistungen wie z.B. eine zentrale Post- und Paketannahme, ein Café bzw. Caterer im Foyer. Als Service bietet das GATE kostenlose Unternehmensberatung durch einen Business Coach an und stellt das eigene Netzwerk zur Unterstützung bereit. Bis zum Jahr 2017 waren bereits über dreihundert Jungunternehmen im 5.000 Quadratmeter großen Zentrum ansässig und nutzten das Angebot.

Der „MakerSpace“ der Technischen Universität München ist ein Hightech-Wissenslabor mit einer öffentlich zugänglichen, durch Sponsoren ausgerüstete, 1.500 Quadratmetern große Werkstatt, die Mitgliedern Zugang zu Maschinen, Werkzeugen und Software sowie einer kreativen Community ermöglicht und Start-Ups sowie allen interessieren kreativen Menschen einen Ort zum Netzwerken und Prototypenbau bietet. In den Bereichen der Maschinen-, Metall- und Holzwerkstatt sowie Textil- und Elektroverarbeitung eröffnen u.a. 3D-Drucker, Nähmaschinen, Laserschneider und Wasserstrahlschneidemaschine die Möglichkeit, neue Produkte herzustellen und sämtliche Materialien zu bearbeiten. Der „MakerSpace“ bietet an, über die Zeidler-Forschungs-Stiftung ein Stipendium zu beantragen, das eine halbjährliche, kostenfreie Nutzung des Labors und einen Workshop-Gutschein enthält – es kann auch von FHWS-Studierenden gewählt werden.

Zum Abschluss der Exkursion stand der Besuch des Start-Ups „Print-to-Taste“ mit ihrer Marke Procusini in Freising auf dem Programm: Es handelt sich um eine direkte Ausgründung aus einer Hochschule heraus, die sich auf individualisiertes Food-Design im 3D-Druckverfahren spezialisiert hat. Es bietet Ideen für personalisiertes Gestalten von Lebensmitteln in der Profiküche, im Catering, in der Event-Gastronomie sowie in Konditoreien.