Bei Klick auf die Grafik "50 Jahre FHWS" erfolgt die Weiterleitung zur Unterseite "50 Jahre FHWS"

Masterstudentin der FHWS veröffentlicht ein Buch zur kreativen Förderung von Resilienz und Ich-Stärke für Kinder und Teenager

15.12.2021 | fhws.de, Pressemeldung, FG
Mit ihrem Friendly-Chaos-Zeichenstil setzt sie die Theorie des Studiums und Comics zur gelingenden Lebensgestaltung ein

Den Spagat zwischen Powern und Pausemachen schaffen – dies ist eins der Ziele des Buches „Mehr als stark – Gechillt durch Alltag und Schulstress“ von Kathrin Rödl. Die Publikation ist Teil der Masterarbeit zum Thema „Ich-Stärke und Resilienz fördern durch sequenzielle Bilderzählung“. Die Masterstudentin der Fakultät Gestaltung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt eröffnet in Comics viele Szenen des Alltags mit Mitmachübungen (Sketchnotes, Handlettering, Schreiben, Zeichnen) und Storytelling (Comics). Das Buch möchte dazu motivieren, Kreativität und Gestaltung so für sich zu nutzen, dass Themen wie Selbstreflektion, Entspannung und Selbstorganisation spielerisch erarbeitet werden können.

Zielgruppe ihrer Publikation sind Kinder und Teens zwischen zehn und fünfzehn Jahren. Das Buch umfasst vier Kapitel mit 128 Seiten (Leseprobe). Das Projekt wurde crossmedial konzipiert und wird auf TikTok fortgeführt, @diezeichenfrau

Wie kam es zu der Idee zum Buch?

Im Buch werden Tools zum kreativen Empowerment an Tweens (zwischen zehn und vierzehn Jahren) zur selbstständigen Anwendung im Alltag und bei Schulstress vermittelt. Kathrin Rödl: „Die Idee ergab sich durch die Beschäftigung mit Kompetenzen, die im 21. Jahrhunderts für junge Menschen immer wichtiger werden, wie `Kommunikation`, `Kollaboration`, `Kreativität` und `kritischem Denken`. Ich wollte das verbinden mit persönlichkeitsstärkenden Inhalten für den Alltag mit Beispielen aus der positiven Psychologie, Didaktik und Lernpsychologie, pädagogischen Psychologie und auch der Forschung zur sequenziellen Bilderzählung. Die Problematik, dass Kinder und Jugendlichen in Studien ein wachsendes Stresslevel angeben, ist ebenfalls eingeflossen.“ Betreut wird die Arbeit im Masterstudiengang Informationsdesign von Prof. André Rösler und Dr. Judith-Frederike Popp.

Was ist das Buch ausdrücklich nicht?

Die Illustratorin hat eine klare Vorstellung davon, was ihr Buch nicht sein sollte: „Ich möchte ausdrücklich NICHT zur Selbstoptimierung oder Leistungszwang beitragen, sondern eine Umgebung schaffen, in der die Potenziale von kreativem Handeln für die eigene Persönlichkeit genutzt werden können.“ Es ist vielmehr ein Mitmachbuch mit Comicanteil mit einer Ansprache auf mehreren Ebenen und fördert die individuelle Kreativität durch ein „Selbermachen" und der Motivation, selbst Ideen zu entwickeln und zu zeichnen.

Wie geht es weiter?

Erste Rückmeldungen wie „Meiner Tochter gefällt es sehr, sie beschäftigt sich jeden Tag mit den Themen im Buch. Ihr Zitat: Mama, das Buch ist mega cool. Solche Wörter benutzt sie nicht sehr häufig für Bücher“ motivieren die Masterstudierende zur Weiterentwicklung ihres Projektes. In Gesprächen mit Pädagoginnen und Pädagogen, Psychologinnen und Psychologen möchte sie herausfinden, ob eine Weiterentwicklung für Kinder mit Förderschwerpunkten ggf. sinnvoll wäre – das Buch in der aktuellen Form richte sich an ein breites Publikum aus Mittelschule bis zum Gymnasium. „Für den fachlichen Austausch und die Weiterentwicklung bin ich an einem interdisziplinären Austausch interessiert.“

Zur Autorin

Kathrin Rödl ist Autorin, Illustratorin und Comiczeichnerin für Magazine, Verlage, Institutionen und Agenturen. Sie studierte nach ihrer Ausbildung als Mediengestalterin Kommunikationsdesign in Nürnberg, London und Würzburg. Ihr Metier sind handgemachte Typografie, Editorial Illustration, konzeptionelles Denken und die Kombination aus allem. Mit ihrem Zeichenstil, den sie als "Friendly-Chaos" bezeichnet, setzt sie theoretische Konzepte aus Pädagogik, Psychologie und Philosophie in Comics und kreative Mitmachübungen um, die zu einer zur gelingenden Lebensgestaltung beitragen möchten. Mit „Mehr als stark“ möchte sie junge Menschen erreichen und zu einer gelingenden Lebensgestaltung in Alltag und Schule beitragen: „Dafür sehe ich große Potenziale bei dem Einsatz von Comic und beschäftige mich auch mit der Theorie hinter dem Medium.“

Weitere Informationen unter Gechillt durch Alltag und Schulstress und Masterprojekt Kathrin Rödl