Haupteingang des Campus 1 am FHWS Standort in Schweinfurt

Masterstudierende besuchten im Rahmen des 3. Logistics Innovation Days das Unternehmen Würth

26.06.2018 | fhws.de, Pressemeldung, FWiWi
Logistik-Dienstleistungswelt: Neueste Entwicklungen und Anwendungen in der Praxis standen auf dem Programm

Im Juni fand der 3. Logistics Innovation Day des Instituts für angewandte Logistik (IAL) der Hochschule Würzburg-Schweinfurt statt unter Leitung von Professor Dr. Ulrich Müller-Steinfahrt im Unternehmen Würth Industrie Service GmbH. Referenten aus der Logistik-Dienstleistungswelt präsentierten neueste Entwicklungen und Anwendungen der Logistik in der Praxis. Ziel des 3. Logistiktages war der offene praxisnahe Austausch zwischen Unternehmen und Studierenden der Hochschule, insbesondere der Masterstudiengänge „Innovation im Mittelstand“ und der „Logistik“.

Die Exkursion begann mit einer Standortvorstellung durch Helmut Eisenkolb, Director Logistics und Teil der Geschäftsführung am Standort Bad Mergentheim. Professor Dr. Müller-Steinfahrt skizzierte anschließend in seinem Vortrag „Logistik-Innovationen – mit Plan zum Erfolg?“, wie heutzutage Unternehmen gezielt weiterentwickelt werden, welche Hürden zu überwinden sind und welche Lösungsansätze es dabei gibt. Franziska Engert, Assistentin der Geschäftsführung/Logistikmanagement bei Würth, stellte verschiedene Logistik-Innovationen von Würth vor. Durch Neuerungen wie ein automatisiertes Kanban-System oder das "CPS ORSY-Lager- und Bestellsystem" könne Würth dem Kunden ein C-Teile-Management bieten, bei dem der Bestell- und Lager-Aufwand erheblich reduziert werde und sie sich dadurch deutlich vom Wettbewerb absetzen könnten.

Im Anschluss berichtete Frank Heptner, Senior Director Consultancy and Projects bei Linde, über den Einsatz der Design Thinking Methode für Innovationen im Material Handling. In einem Überblick stellten danach zwei Masterstudierende vor, wie Logistik-Dienstleistungsunternehmen Innovationsmanagement betreiben und sie damit erfolgreich sein können.

Der zweite Teil des Logistiktages startete mit einem Vortrag von Erik Wirsing, Vizepräsident Global Innovation der DB Schenker AG, der einen Ausblick in die Zukunft der Logistik gab und das Management der DB Schenker vorstellte. „Wir sind gespannt, wie lange es noch dauert, bis wir tatsächlich seltene Erden auf Asteroiden abbauen und auf die Erde transportieren“, kommentierte ein Teilnehmer den futuristisch wirkenden Hinweis von Erik Wirsing.

Was kann man von Start-Ups für das Initiieren und Umsetzen von Innovationen lernen? Diese Frage diskutierten zwei Masterstudierende im Rahmen ihres Vortrages, in dem sie erfolgreiche wie nicht-erfolgreiche Start-Ups aus der Logistik-Branche vorstellten. Abschließend hatten die Teilnehmer die Möglichkeit zu einer Führung durch das Lager des Unternehmens.