Bei Klick auf die Grafik "50 Jahre FHWS" erfolgt die Weiterleitung zur Unterseite "50 Jahre FHWS"

Nachwuchs gesucht: FHWS startet mit Role Models und Tandemprogramm durch

22.07.2022 | fhws.de, Pressemeldung
Imagekampagne der bayerischen Hochschulen und neues Hochschulgesetz unterstützen bei der Suche nach Professorinnen und Professoren

„Machen Sie mehr aus Ihrem Dr. – Werden Sie Prof!“ – unter diesem Motto steht die aktuelle Imagekampagne der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften im Kampf um die besten Köpfe im Land. Die Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) engagiert sich gleich mit zwei Role Models: Prof. Dr. Tabea Schmitt von der Fakultät Wirtschaftswissenschaften und Prof. Dr. Volker Bräutigam von der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen erzählen in Statements und Videos auf Werden Sie Prof, was den Beruf der Professorin oder des Professors so faszinierend macht.

Die Bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) erfahren derzeit einen nie dagewesenen Entwicklungsschub. Im Rahmen der Hightech Agenda werden insgesamt 1200 Stellen geschaffen, darunter rund 550 neue Professuren in spannenden und innovativen Studienfeldern von Pflege bis Künstliche Intelligenz. Hinzu kommt das neue Hochschulinnovationsgesetz, das gestern im bayerischen Landtag auf den Weg gebracht wurde und ganz neue Formen der Nachwuchsförderung ermöglicht.

Mit ihrer Kampagne bewerben die Bayerischen Hochschulen die Attraktivität des Berufes der Professorin und des Professors an einer HAW – denn dieser Hochschultypus ist im öffentlichen Bewusstsein weniger verankert als der Typus Universität. Auf der Website Werden Sie Prof erhalten all diejenigen, die sich für eine Professur an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften interessieren, Informationen zum Berufsbild und den Voraussetzungen, die sie für eine Bewerbung auf eine ausgeschriebene Professorenstelle mitbringen müssen. Neben der Promotion zählt die mindestens fünfjährige Berufserfahrung, davon drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs, als essentielle Voraussetzung für eine Professur. Zudem gibt es Informationen, wie man fehlende Bausteine der Qualifikation erwerben kann.

Tandemprogramm auch an der FHWS möglich

Auch an der FHWS besteht die Möglichkeit, über ein Tandemprogramm entweder die Promotion oder die nötige Berufserfahrung direkt an der Hochschule nachzuholen. Prof. Dr. Gabriele Saueressig, Vizepräsidentin und Projektverantwortliche, freut sich, dass mit dem neuen bayerischen Hochschulgesetz der Weg für diese innovative Nachwuchsgewinnung frei wird: „Wir sind sehr froh, dass nun auch HAWs innovative Wege beschreiten können, um qualifizierten professoralen Nachwuchs zu gewinnen. Auf Basis des Hochschulinnovationsgesetzes ist es möglich, eine neue Zielgruppe zu erschließen, indem sich qualifizierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler oder erfahrene Personen aus der Praxis auf eine Nachwuchsprofessur an der FHWS bewerben können.“

Diese und weitere Initiativen an der FHWS sind Teil des Projekts ProPere (Professorale Personalgewinnung und -entwicklung an der FHWS), das mit rund 7,3 Mio. Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Darunter fallen beispielsweise Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie, wofür die FHWS momentan den Audit zur familiengerechten Hochschule durchläuft. Um die interne Nachwuchsgewinnung zu fördern, wird zurzeit ein zentrales Alumni-Marketing aufgebaut, außerdem sollen Lehrbeauftragte besser integriert und Absolvierende über Möglichkeiten zur Promotion informiert werden, um so den Weg zur Professur zu ebnen. Damit offene Ausschreibungen von den geeignetsten Kandidatinnen und Kandidaten auch wahrgenommen werden, betreibt die FHWS seit knapp drei Jahren aktives Recruiting und spricht aussichtsreiche Kandidatinnen und Kandidaten direkt an. Um all diese Initiativen in der Öffentlichkeit bekannt zu machen, sind Imagekampagnen ein wesentlicher Baustein.

Im Mittelpunkt der aktuellen Kampagne steht das besondere Profil des Hochschultyps HAW: die Praxisnähe. Insgesamt 23 Professorinnen und Professoren bringen sich als Role Models für die Kampagne ein und verkörpern damit authentisch das Profil einer HAW-Professur. Sie berichten mit echter Begeisterung von ihren Erfahrungen als Professorin bzw. Professor an einer bayerischen HAW. Prof. Tabea Schmitt bringt es auf den Punkt: „Mein Anspruch ist es, Wissenschaft und Praxis füreinander fruchtbar zu machen – für unsere Studierenden und für unsere Partner aus der Wirtschaft.“

Individuelle Schwerpunkte und viel Freiheit

Praxis zählt also bei den Hochschulen für angewandte Wissenschaften – zuerst bei der Berufung, später dann in der Lehre, die durch Beispiele und konkrete Fragestellungen aus der Industrie bereichert wird. Dies gilt auch in der angewandten Forschung und Entwicklung, mit dem erklärten Ziel, Forschungsergebnisse in konkrete Dienstleistungen und Produkte zu überführen und damit einen wichtigen Beitrag zum Transfer von Wissen in Wirtschaft und Gesellschaft zu leisten.

Angestoßen durch die Hightech-Agenda und verstärkt durch das Bayerische Hochschulinnovationgesetz kommen auf zukünftige Professorinnen und Professoren neue Tätigkeitsfelder und mehr Freiheitsgrade für individuelle Schwerpunkte in Lehre und Forschung hinzu. Die Forschung an den HAWs wird maßgeblich gestärkt. Durch das Promotionsrecht für forschungsstarke Bereiche der HAWs wird nun auch die Betreuung von Promotionen zur Aufgabe von Professorinnen und Professoren. Weitere Felder, in denen sich die HAWs bereits in den vergangenen Jahren als Vorreiter profiliert haben, sind die Themen Entrepreneurship und Weiterbildung.

Zu Hochschule Bayern e.V.

Der Verbund Hochschule Bayern e.V. vertritt die Interessen der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Er kommuniziert Ziele und Aktivitäten der Hochschulen gegenüber dem Ministerium, der Politik und der Öffentlichkeit. Mitglieder von Hochschule Bayern e.V. sind alle bayerischen staatlichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften und nichtstaatlichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften in kirchlicher Trägerschaft.

Weitere Informationen unter Werden Sie Prof

Kontakt: Hochschule Würzburg-Schweinfurt

Projekt ProPere

Prof. Dr. Gabriele Saueressig

Münzstr. 12

97070 Würzburg

0931-3511-8307

gabriele.saueressig[at]fhws.de