Bei Klick auf die Grafik "50 Jahre FHWS" erfolgt die Weiterleitung zur Unterseite "50 Jahre FHWS"

Peter-Böger-Stiftung fördert das Zentrum Digitale Lehre der FHWS mit mobilen Konferenzsystemen

15.11.2022 | fhws.de, Pressemeldung
Kommunikation ist alles: Erweiterung der Infrastruktur an der FHWS mit Online-Videogeräten

Konferenzen mit kleinen Studierendenteams und über Grenzen hinweg: Diese und weitere Möglichkeiten bieten mobile Konferenzsysteme. Nach 2021 hat die Peter Böger Stiftung unter der Trägerschaft der Bürgerstiftung Würzburg das Zentrum Digitale Lehre (ZDL) an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt erneut finanziell gefördert. Mit dem Projekt „Mobile Konferenzsysteme“ wird die Infrastruktur mit drei Geräten und entsprechenden Zoom-Lizenzen vor allem für standortübergreifende und internationale Lehrveranstaltungen sowie studentische Projekte erweitert.

Zielsetzung der Beschaffung mobiler Konferenzsysteme

Seit Frühjahr 2020 kommt an der FHWS die Videokonferenz-Software Zoom zum Einsatz. Das System ist in Lehrveranstaltungen und studentischen Projekten an der Hochschule etabliert und bildet den Standard für Konferenzen, Meetings, Vorlesungen und Fernprüfungen. Während der letzten beiden Jahre hat sich gezeigt, dass der Einsatz von Videokonferenz-Software auch über die pandemiebedingten Einschränkungen hinaus in vielen Fällen sinnvoll ist und zielgerichtet als Ergänzung zu Präsenztreffen ein-gesetzt werden kann. Beispielsweise ermöglichen Videokonferenzen, dass standortübergreifende und internationale Veranstaltungen und Projekte effektiv und ohne Reiseaufwand durchgeführt werden können.

Realisation von Projekten in Präsenz sowie als Hybridversion

Als Einsatzszenario zeichnet sich ab, dass Veranstaltungen und Projektbesprechungen in Präsenz durchgeführt werden und sich gleichzeitig Teilnehmende virtuell hinzuschalten. Für diese Situationen hybrider Formate verfügt die Hochschule zum Teil bereits über die erforderliche technische Ausstattung in größeren Hörsälen und Seminarräumen an den Standorten in Würzburg und Schweinfurt. Für kleinere Gruppen von unter 15 gleichzeitig physisch anwesenden Personen und für die flexible Nutzung in unter-schiedlichen Räumen (Seminar- und Besprechungsräume, Labore, Hochschulmedienzentrum) fehlt es dagegen bislang noch an ausreichender technischer Ausstattung.

Mobile Konferenzsysteme für Studierende und Lehrende

Hier können mobile Konferenzsysteme Abhilfe schaffen, die zentral in der Hochschule zur Verfügung gestellt werden und von Studierenden und Lehrenden nach Bedarf gebucht und ausgeliehen werden können. Ein solches System stellt der sogenannte „DTEN D7“, eine budgetfreundliche All-in-One Videokonferenzlösung für Videokonferenzen, Whiteboarding und das parallele Arbeiten mehrerer Personen an einem Dokument oder Projekt. Das System lässt sich über „Zoom Rooms“ nahtlos in die Videokonferenzlösung der Hochschule einbinden und kann von Studierenden und Lehrenden intuitiv bedient werden. Es ist mit einem 55 Zoll Multi-Touch-Display, einer hochauflösenden Kamera sowie einem Mikrofon für Vortragssituationen ausgestattet und wird auf einem mobilen Stand mit Rollen montiert. Dies ermöglicht standortunabhängige Konferenzen mit bis zu 15 physisch Teilnehmenden, die von der Weitwinkel-Kamera automatisch erkannt und fokussiert werden. Durch die 16-teilige Mikrofon- Anlage wird sichergestellt, dass alle Personen im Blickfeld der Kamera gut zu verstehen sind.

Standort- und studiengangübergreifende Zusammenarbeit

Die durch die Peter-Böger-Stiftung geförderte Beschaffung von drei Systemen (zwei für den Hochschulstandort Würzburg, ein weiteres für den Hochschulstandort Schweinfurt) wird die standort- und studiengangübergreifende sowie die internationale Zusammenarbeit deutlich vereinfachen. Beispielsweise können auf diese Weise Studierende aus internationalen Partnerhochschulen gemeinsam mit Studierenden der FHWS gemeinsam an Lehrveranstaltungen und Projektbesprechungen teilnehmen.

Die mobilen Systeme befänden sich jetzt, so Vizepräsident Prof. Dr. Achim Förster, im Testbetrieb für einen späteren Einsatz im Regelbetrieb. Die KI und Software „erkenne“ den Sprecher im Dialog und übertrage ein ruhiges Bild, auch wenn sich die Professorinnen und Professoren im Raum bewegten, erläutert es FHWS-Präsident Prof. Dr. Robert Grebner dem Stiftungsvorstand. Die mobilen Konferenzsysteme könnten die jeweiligen Lehrräume akustisch einmessen, um eine optimale Klangqualität ohne Rauschen oder Hintergrund-Geräusche zu übertragen. Im Rahmen des „9. Medienpädagogischen Tages" Ende Oktober an der FHWS habe man das Konferenzsystem für Formen der digitalen Lehre getestet.

Informationen zur Peter Böger Stiftung 

Das Projekt wird aus Mitteln der Peter-Böger-Stiftung finanziert. Peter Böger war es wichtig, auch nach seinem Tod etwas Gutes für die Würzburgerinnen und Würzburger zu tun. Unter der Verwaltung der Bürgerstiftung Würzburg und Umgebung wurde im Rahmen der testamentarischen Verfügungen eine Unterstiftung mit klar formuliertem Stiftungszweck geschaffen.

Durch das Stiftungsvermögen, ein von der Bürgerstiftung Würzburg und Umgebung verwaltetes Mehrfamilienhaus, verfügt die Stiftung über nachhaltige Förderungsmittel für die Wissenschaft.

Die Stiftungsziele: die kontinuierliche Förderung der Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) sowie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) im Bereich der digitalen Medien und von Projekten und Kooperationen der Hochschule bzw. der Uni mit Rundfunk- und Fernsehsendern, insbesondere dem Deutschlandfunk.

Weitere Informationen unter Peter-Böger-Stiftung fördert das Zentrum Digitale Lehre an der FHWS und Erste Förderung der Peter-Böger-Stiftung für die FHWS sowie zur Bürgerstiftung Würzburg und Umgebung

Kontakt: Hochschule Würzburg-Schweinfurt

Zentrum Digitale Lehre

Münzstr. 12

97070 Würzburg

0931-3511-8292 / 8244

sabina.roman[at]fhws.de

matthias.karl[at]fhws.de