Der Rundbau - Erkennungsmerkmal des Campus 1 am FHWS Standort in Schweinfurt

Ricarda Schuhmann (FHWS) wird mit dem Kulturpreis 2018 der Bayernwerk AG ausgezeichnet

12.11.2018 | fhws.de, Pressemeldung, FG
Die Masterarbeit der Absolventin zeigt die Integration digitaler Technologien in die medizinische Versorgung auf

Die Absolventin des Masterstudiengangs Informationsdesign, Ricarda Schuhmann, wurde mit dem Kulturpreis Bayern der Bayernwerk AG ausgezeichnet. Ihre Masterarbeit „Meviatis - Integration digitaler Technologien in die medizinische Versorgung" wurde mit der Note 1,0 bewertet.

Professor Erich Schöls von der Fakultät Gestaltung an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt würdigte ihre Leistung: „Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit entwickelte Ricarda Schuhmann eine Software zur Übersetzung von bestehenden Blutwertanalysen in eine neue visuelle Darstellungsform. Ziel ihrer Untersuchung war es, die besondere Charakteristik von ausgewerteten Blutbildern grafisch so zu transformieren, dass an ihnen schnell und eindeutig exakte Informationen über den Gesundheitszustand eines Menschen ablesbar werden. In Zusammenarbeit mit Medizinern und Kliniken hat sie gelernt, die bestehenden Analysen des menschlichen Blutes zu verstehen und die Mängel der bisherigen Vermittlung von Ergebnissen zu analysieren.

Fast alle Veränderungen im Körper, seien es organische, hormonelle, genetische oder stoffwechselseitige, machen sich im Blut bemerkbar. Genau diese Parameter ermöglichen die Erzeugung eines repräsentativen Bildes über den Zustand eines Organismus. Zusätzlich verändern Krankheiten spezifische Blutparameter, die in der Blutanalyse erkennbar sind. Ausgehend von diesen Erkenntnissen hat sich Ricarda Schuhmann das Ziel gesetzt, eine parametrisierte Darstellungsform zu entwickeln, um diese spezifischen Informationen herauszustellen und in Echtzeit zu visualisieren. Die neue Bildgebung erlaubt schnelle Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand eines Patienten und erlaubt zudem einen echtzeitigen Abgleich mit ähnlichen Ergebnisbildern vermeintlich verwandter Erkrankungen (DataMining).

Ricarda Schuhmann hat diese in hohem Maße innovative Arbeit sowohl inhaltlich und konzeptionell, als auch programmiertechnisch selbständig bearbeitet. Es ist besonders zu erwähnen, dass diese in allen Bereichen hervorragende Arbeit beispielhaft aufzeigt, wie durch die sinnvolle Einbindung der Digitalisierung in die Medizin neue Potenziale und neue Werte entstehen können.

Bemerkenswert ist auch die hohe Begabung von Ricarda Schuhmann, sich transdisziplinär in komplexe Themengebiete einzuarbeiten und durch ihr erlerntes Wissen Ärzte und Wissenschaftler gleichermaßen zu beeindrucken. Frau Schuhmann hat das Ergebnis ihrer Masterarbeit mehreren Fachärzten und Kliniken vorgestellt und somit einer externen Prüfung unterzogen. Die Resonanz war überwältigend und wird aller Voraussicht nach zu interessanten Kooperationen mit medizinischen Einrichtungen führen.“

„Mit dem Kulturpreis Bayern möchten wir die Brücke zwischen Kunst und Wissenschaft, aber auch zwischen Tradition und Moderne schlagen“, erklärte Bayernwerk-Vorstandsvorsitzender Reimund Gotzel. „Die ausgezeichneten Künstler und Wissenschaftler geben unserem Kulturstaat Bayern wertvolle gesellschaftliche Impulse. Sie erweitern unseren Horizont und schärfen unser Bewusstsein für Vergangenheit und Zukunft. Sie festigen so Bayerns Rolle als bedeutender Kunst- und Wissenschaftsstandort“, würdigte Bayerns Wissenschafts- und Kunstministerin Professorin Dr. med. Marion Kiechle die diesjährigen Preisträger. Der Kulturpreis Bayern wird seit dem Jahr 2005 vergeben.

Weitere Informationen unter Kulturpreis Bayern 2018