Blick vom Vorplatz auf den FHWS Standort Sanderheinrichsleitenweg in Würzburg

Sakralbau: Wie sollte ein Kirchengebäude geschaffen sein, um multifunktional alle anzusprechen?

04.07.2018 | fhws.de, Pressemeldung, FAB
Studierende entwarfen Ideen- und Sanierungskonzepte für das Marktbreiter Kirchengebäude

Kirchengebäude faszinieren Architekten früher wie heute gleichermaßen. Den idealen Ort zu erschaffen, der Ruhe und Einkehr ausstrahlt, ist eine besonders große Herausforderung. Dieser stellten sich die Studierenden des Studiengangs Architektur der Hochschule Würzburg-Schweinfurt. Entstanden sind Arbeiten, die prämiert und im ZDF vorgestellt werden sollen.

Die Evangelische Kirchengemeinde Marktbreit wünschte sich eine Veränderung für die zu sanierende St. Nikolai Kirche, die parallel zu Gottesdiensten Raum für Konzerte, Lesungen, Tanz und Treffen bieten sollte. Um den „Kirchenraum für die Zukunft“ in einer historischen Kirche gestalten zu können, werden neue Konzepte und Visionen benötigt. In diesen Prozess möchte die Gemeinde junge Menschen integrieren und mit einbeziehen: Sie wandte sich an Studierende des Studiengangs Architektur. Das Projektanliegen wurde im Rahmen des Bachelormoduls „Vertiefungsentwurf“, betreut von den Professoren Karl Zankl, Gunther Benkert und Christian Baumgart, von zwanzig Studierenden des siebten Semesters aufgenommen.

Die jungen Architekten führten viele Gespräche, entstanden sind 14 Projekte, die der Kirchengemeinde Marktbreit präsentiert wurden. Allen gemeinsam war die Grundfrage: Was ist eigentlich Kirche? Wie geht Kirche in die (bauliche) Zukunft? Jede Arbeit verfolgte einen anderen Ansatz, wie das Innere des Kirchenraums aufgebaut sein sollte. Von Lichtkompositionen über Abhängung von Raumelementen bis hin zur Aufhebung der Sitzbänke wurde das gesamte Kirchenschiff verändert. Neben den Konzepten für den Sakralbau wurden Ideen für den Ausbau und die Sanierung geliefert, die sowohl das städtebauliche Umfeld, als auch die denkmalpflegerischen Details berücksichtigten.

Die entstandenen Projektarbeiten überzeugten und wurden vom Architekten- und Ingenieurverband (AIV) Würzburg prämiert. Im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung im Foyer der Volks- und Raiffeisenbank wurden die drei besten Arbeiten mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Wie Pfarrerin Jacqueline Barraud-Volk der Kirchengemeinde Marktbreit sagte, müsse jede Epoche sich aufs Neue mit der Frage beschäftigen, was Kirche eigentlich sei und darauf eine Antwort im Kirchenbau finden. Ein Ansatz kann der Gewinnerentwurf sein.