Blick vom Vorplatz auf den FHWS Standort Sanderheinrichsleitenweg in Würzburg

Studierende trafen sich zum Auftakt des Programms “Welcome Together - EveryBuddy” an der FHWS

27.11.2018 | fhws.de, Pressemeldung
Das Ziel: deutsche, internationale und geflüchtete Studierende zu vernetzen und sich im Studienalltag zu orientieren

Pünktlich zum Beginn des neuen Semesters startete auch das Buddy-Programm des DAAD-Welcome Teams an der FHWS. Das Buddy-Programm ist eine Ergänzung zu den bisherigen Aufgaben des Welcome-Teams, das sich vor allem mit der Beratung und Unterstützung von Geflüchteten, die studieren möchten oder bereits an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt studieren, beschäftigt oder auch in Zusammenarbeit mit Campus Sprache Deutschkurse für Geflüchtete organisiert. Das Buddy-Programm wird durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Hochschule hatte sich erfolgreich auf die beiden Förderprogramme „Welcome“ und „Integra“ beworben.

Das Ziel des Projekts ist es, deutsche, internationale und geflüchtete Studierende einander näher zu bringen und ihnen die Möglichkeit zu bieten, sich auszutauschen, Freundschaften zu knüpfen und sich besser im Studienalltag zurecht zu finden. Studierende aus höheren Semestern können so „Erstis“ unterstützen, und Studierende aus Deutschland können den internationalen Studierenden helfen, sich im neuen Umfeld zu orientieren.

Durch diesen Austausch erlernen alle teilnehmenden Studierenden soziale und interkulturelle Kompetenzen und verbessern ihre Sprachfähigkeiten. Bei regelmäßiger Teilnahme an den Buddy-Treffen können die Studierenden ein Teilnahmezertifikat der FHWS erhalten.

Zu den Auftaktveranstaltungen am 29.10.18 in Schweinfurt und am 05.11.18 in Würzburg kamen die EveryBuddys erstmals zusammen. Beim ersten Treffen wurden die Studierenden in ihre Buddy-Gruppen eingeteilt, diese besteht aus jeweils vier bis fünf Studierenden. Bei der Zusammensetzung der Kleingruppe wurde darauf geachtet, dass höhere Semester und Studienanfänger des gleichen oder ähnlichen Studiengangs in einer Gruppe eingeteilt sind, um sich so in Fragen rund um das Studium unterstützen zu können.

Zuerst gab es ein kleines Bingo-Spiel, bei dem sich die Teilnehmer schon einmal kennenlernen konnten. Danach gab es Informationen zum Buddy-Projekt und dem weiteren Ablauf, zum Abschluss wurde ein kurzes interkulturelles Spiel angeboten, das die Teilnehmer zum Nachdenken über Ausgrenzung und Integration anregen sollte.

Die EveryBuddys schmiedeten Pläne für die ersten Treffen in den Kleingruppen. Das nächste Treffen für alle Teilnehmer ist für Dezember geplant, ebenfalls wieder in an beiden Hochschulstandorten in Schweinfurt und Würzburg.