Studentinnen im Gespräch

Vernetzung: Zur „International Teaching Week“ an der FHWS kamen 51 Gastdozenten aus 24 Ländern

27.05.2019 | fhws.de, Pressemeldung
Internationale Sprachen, interdisziplinäre Perspektiven und interkulturelle Kommunikation als Schlüssel zur Integration

Im Rahmen ihrer Vision als internationale Hochschule luden fünf Fakultäten der Hochschule Würzburg-Schweinfurt ein zu einer einwöchigen „International Teaching Week“ an beiden Hochschulstandorten in Würzburg und Schweinfurt. In Würzburg wurden an den Fakultäten Angewandte Sozialwissenschaften, Informatik und Wirtschaftsinformatik, Kunststofftechnik und Vermessung sowie Wirtschaftswissenschaften und in Schweinfurt an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen fachorientierte, englischsprachige Lehrveranstaltungen, Workshops und Exkursionen in kulturellen sowie historischen Institutionen und Unternehmen angeboten. Darüber hinaus gab es ein fakultätsübergreifendes Rahmenprogramm, an dem die internationalen Professoren teilnahmen.

FHWS-Präsident Professor Dr. Robert Grebner begrüßte in einer Videobotschaft die weltweit angereisten Gast-Dozenten, die eine Woche lang Fachvorträge hielten. Die Hochschule Würzburg-Schweinfurt sei im Rahmen der Internationalisierung eine der am weitesten entwickelten Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Über 800 Studierende aus über einhundert Ländern haben sich als Vollzeit-Studierende an der FHWS eingeschrieben in sogenannten TWIN-Studiengängen, die parallel in deutscher wie englischer Sprache gleiche Studieninhalte anbieten. Ziel der FHWS sei es, weitere Kooperationen mit Hochschulen zu schließen, um „World TWIN-Programme“ anbieten zu können.

Die FHWS hat sich zum Ziel gesetzt, sich regional wie global zu vernetzen mit Menschen wie Märkten. Mit 170 Partnerhochschulen in über achtzig Ländern kooperiert die Hochschule und eröffnet Studierenden die Möglichkeit, auch ohne einen Auslandsaufenthalt internationale Erfahrungen zu sammeln und sich weiterzubilden. Das Lehrangebot richtet sich speziell an Studierende der höheren Semester.

Bereits seit mehr als zehn Jahren wird die International Teaching Week an der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik organisiert. Sie ist ein wichtiges Element zur Erhöhung der Anzahl der englischsprachigen Module und wird von den Studierenden mit großem Interesse angenommen. In diesem Jahr haben mehr als hundert Studierende einen der neun angebotenen Blockkurse gewählt. Die Gastdozenten kommen aus Hochschulen in Großbritannien, Finnland, Rumänien, Indien und China, zu denen entweder langjährige Partnerschaften zum Austausch von Studierenden bestehen oder regelmäßig Exkursionen im Rahmen von Lehrveranstaltungen angeboten werden. Zeitgleich zur International Teaching Week hat die Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik eine Summer School für 20 Studierende von der Shenzhen Technology University in China angeboten. Neben der Teilnahme an den Fachkursen haben die chinesischen Studierenden einen Deutschkurs besucht und durften die beiden Unternehmen Warema und Schneider Electrics in Marktheidenfeld besichtigen.

Die Dekane und Auslandsbeauftragten der Fakultäten begrüßten die International Teaching Week: Die Dekanin der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften, Professorin Dr. Dagmar Unz gab einen Rück- und Einblick: „Mit fünfzehn Gastdozenten aus zehn Ländern startete an der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften die International Teaching Week 2019. In mehreren Lehrveranstaltungen werfen die internationalen Gäste zusammen mit über hundert Studierenden einen Blick auf die Situation und Praxis der Sozialen Arbeit in unterschiedlichen Ländern sowie auf spezielle Herausforderungen, die sich für die Soziale Arbeit ergeben. Am zweiten Tag vermittelte Michele di Marco von `Emergency Architecture & Human Rights` Studierenden der Sozialen Arbeit und den anwesenden internationalen Gastdozenten eine interdisziplinäre Perspektive auf Fragen des Zusammenlebens.“

Professor Dr. Ansgar Brunn, Auslandsbeauftragter der Fakultät Kunststofftechnik und Vermessung, erläuterte, was ihm besonders wichtig war: Die International Teaching Week habe einen zusätzlichen Impuls gegeben, internationale Veranstaltungen in die studentische Arbeit zu integrieren. Die Hochschule habe darüber hinaus das internationale Engagement aller Fakultäten hervorragend darstellen können. Kontakte zu interessanten Partnern auch anderer Fakultäten konnten aufgebaut werden mit einer beeindruckenden Vielfältigkeit an Internationalität. Die Präsentation des auch touristisch attraktiven Würzburgs habe den internationalen Gästen sehr zugesagt.

Professor Dr. Volker Herrmann vom Studiengang Kunststoff- und Elastomertechnik: „Die International teaching week bietet unserer Fakultät die Gelegenheit, internationale Kooperationen mit unseren Partnerhochschulen zu intensivieren. In diesem Jahr haben zahlreiche Vertreter der Universität Twente, mit der unsere Fakultät seit geraumer Zeit auf dem Gebiet der Kautschukforschung, genauer im Forschungsprojekt `Recycling von Elastomeren`, zusammenarbeitet, unsere Hochschule besucht. In zahlreichen Fachvorträgen und Projektpräsentationen gelang ein reger fachlicher Austausch. Darüber hinaus wurden die Möglichkeiten des Studierendenaustausches diskutiert und konkretisiert. Mit der Universität Twente sind für unsere Masterabsolventen auch kooperative Promotionen möglich. Die erste Promotion eines Absolventen der Kunststoff- und Elastomertechnik gelang Herrn Dipl.-Ing. (FH) Fabian Grunert, der nach seinem Diplomabschluss 2015 in Würzburg im Dezember 2018 an der Universität Twente promovierte. Er arbeitet jetzt an der Universität Twente als Post-Doc und ist ein hervorragender Ansprechpartner für unsere Studierenden, die im Anschluss an die Veranstaltungen der International Teaching Week reges Interesse an einer Vertiefung der Kooperation im Bereich der angewandten Forschung und Lehre zeigten.“

Professor Dr. Peter Meyer, Dekan der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, sagte: „Für uns ist die International Teaching Week ein wichtiger Baustein der Internationalisierungsstrategie unserer Fakultät. Die Nachfrage der Kurse durch unsere Studierenden zeigt, dass dieses Angebot sehr gut angenommen wird. Gleichzeitig können auf diese Weise die Beziehungen zu unseren Partnerhochschulen vertieft werden.“

Der Dekan der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Professor Dr. Harald Bolsinger, unterstrich und ergänzte die Aussagen des Kollegen: „Die International Teaching Week ist ein wichtiger Baustein im Rahmen der Internationalisierungsstrategie der Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Hierdurch haben wir komprimiert einen Teil der Kompetenzvielfalt unserer internationalen Partner sichtbar und im direkten Austausch vor Ort für unsere Studierenden. Unsere Vision von Vernetzung wird auf mehreren Ebenen verwirklicht, indem unsere internationalen Fachexperten mit Studierenden interagieren, untereinander in den Austausch treten, mit weiteren akademischen und Praxispartnern der Fakultät in Berührung kommen und auch fakultätsübergreifende Fachinteressen verbunden werden. Um das zu verstärken, haben wir zusätzlich unsere internationale Fachkonferenz WÜRZBURG INTERNATIONAL BUSINESS FORUM erstmals in die International Teaching Week integriert. – Sie ist eine für uns unverzichtbare Initiative der FHWS, die alle Teilnehmer inspiriert und beflügelt.“

Weitere Informationen unter International Teaching Week