Bei Klick auf die Grafik "50 Jahre FHWS" erfolgt die Weiterleitung zur Unterseite "50 Jahre FHWS"

Was soll aus dem Wasserschloss in Erlach werden: ein Kindergarten oder eine Edelgastronomie?

26.07.2022 | fhws.de, Pressemeldung, FAB
FHWS-Architekturstudierende präsentieren Vorschläge für die Nutzung des ehemaligen Wasserschlosses von 1239

Neue Ideen für historische Gebäude: Adventuregolf im Schlossgraben, Bouldern oder Schlemmen in der Schlosskapelle, Co-Working-Retreat oder Kindergarten im Obergeschoss – die Studierenden des Projektseminars „Bauen im Bestand und Tragwerke“ der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt haben kreative Vorschläge, wie man das ehemalige Wasserschloss in Erlach bei Ochsenfurt denkmalverträglich entwickeln kann.

In der gut besetzten Schlosskapelle präsentierten elf Gruppen mit je vier bis fünf Architekturstudierenden ihre Konzepte für das alte Gemäuer vor Vertretenden der Diözese, der Stadt sowie den zahlreich erschienen Erlacher Bürgerinnen und Bürgern. „Das Schloss ist die Seele unseres Dorfs,“ betonte Ortssprecher Tilo Hemmert in seiner Begrüßung. Seit zehn Jahren diskutiere der Ort über die Zukunft des Schlosses, das sich im Besitz der katholischen Kirchenstiftung befindet.

Zu Beginn des Sommersemesters erarbeiteten die Studierenden der FHWS gemeinsam mit den Professoren Karl Zankl und Dr. Matthias Wieser bei mehreren Ortsterminen in Erlach zunächst die Grundlagen: Schlossgraben und Schloss wurden vom Keller bis zur Turmspitze auf den Zentimeter genau vermessen. Mit Hilfe einer Holz-Altersbestimmung (dendrochronologische Untersuchung) wurde das Alter des Dachstuhls bestimmt; die Bauzeit konnte auf die Jahre 1690 für das Schloss und 1239 für den Turm eingegrenzt werden.

Unter der Erlacher Bevölkerung wurde eine Umfrage durchgeführt, um die Wünsche der Bevölkerung für ihre Dorfmitte zu ermitteln. Auf diesen Ergebnissen aufbauend war Kreativität gefragt: Wie können die Bedürfnisse der Gemeinde einerseits und die wertvolle und schützenswerte Bausubstanz andererseits unter einen Hut gebracht werden? Auch die bestehenden Tragstrukturen müssen berücksichtigt werden, deren statischen Grundlagen von Professor Dr. Christoph Müller de Vries vermittelt wurden. Er bestätigte dem historischen Bauwerk mit dem beindruckenden Dachstuhl von 1690 eine solide Statik.

Ein Café war bei fast allen Planungen im Erdgeschoss zu finden. Drei Gruppen gingen darüber hinaus und präsentierten größere gastronomische Betriebe – von der Edelgastronomie bis zu gutbürgerlicher Küche. „Restaurant zum Wasserschloss“, „Schlemmerschloss“ oder „Wine & Dine“ lauteten die klingenden Namen, die samt einem Logo vorgestellt wurden.

In ihren Planungen gingen die Studierenden davon aus, dass zukünftig die Simultankirche in Erlach wieder entsprechend ihrer ursprünglichen Bestimmung von beiden Konfessionen genutzt wird und die Schlosskapelle in diesem Falle entweiht und mit nichtsakraler Nutzung belegt werden kann. Der Kirchenraum blieb in allen Vorschlägen in ihrer Form im Wesentlichen erhalten. Lediglich der in den zwanziger Jahren eingebaute Chorbogen wurde bei den Vorschlägen entfernt, um den derzeit zugemauerten historischen Erker wieder zugänglich zu machen und zusätzlich Licht in den Raum zu bringen.

Die Barrierefreiheit für den großen Saal wurde meist über eine außenliegende Rampe und einen zusätzlichen Zugang vom Schlossgraben in die ehemalige Kapelle hergestellt. Funktionell könnte nun ein Konzertsaal, ein Mehrzweckraum, ein Speisesaal oder eine Boulderhalle die neue Mitte der Anlage sein.

Soziale, therapeutische Nutzung oder Co-Working-Konzept

Im Obergeschoss des Schlosses planten zwei Gruppen einen Kindergarten, da in Erlach großer Bedarf hierfür gesehen wird. Auch Wohnungen, eine Physiotherapiepraxis oder eine betreute Jugendwohngruppe konnten sich die angehenden Architekten vorstellen. Am ausgefallensten war der Vorschlag für ein Co-Working-Retreat: Hierbei nutzen junge Unternehmen eine gemeinsame Infrastruktur und mieten sich für bestimmte Zeiten in Räumen ein. Die Zusammenarbeit unterschiedlicher Startups bietet vor allem für kreative Berufe ein inspirierendes Umfeld. Fast alle Gruppen schlugen vor, die Räume im Erdgeschoss und Hochparterre barrierefrei zu erschließen. Nur ein Konzept enthielt einen Aufzug für das Obergeschoss.

Der Turm, datiert auf das Jahr 1239, war für alle Gruppen eine große Herausforderung und wurde meist als Aussichtsturm mit innenliegender Wendeltreppe geplant. Den historischen Dachstuhl von 1690 dagegen wollten alle in seiner jetzigen Form erhalten.

Thema Wasser nimmt zentralen Platz in Plänen ein

Im Schlossgraben spielte das Thema Wasser bei einigen Gruppen eine Rolle, sei es als Wasserspiel oder Wassergraben im Bereich der Brücke. Auf einem umlaufenden Plateau um das Schloss waren in vielen Entwürfen Terrassen für die Außenbewirtung eines Cafés geplant. Auch Kinderspielplätze oder Minigolfanlagen wurden im Außenbereich präsentiert.

Ausgehend von der Gestaltung eines zentralen Platzes für Jung und Alt zwischen Schloss und Kirche, der im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts vom Arbeitskreis „Erlach erleben“ als Projekt gewünscht wird, entwickelten zwei Gruppen Vorschläge für einen Mehrgenerationentreff im Schloss, der die neue soziale und räumliche Mitte Erlachs werden sollte.

Fachlich und denkmalpflegerisch begleitet wurde das Seminar von Beginn an von Hans-Christof Haas vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. Dieser zeigte sich nach der Präsentation sichtlich erfreut, dass alle Konzepte behutsam und verantwortlich mit der historischen Bausubstanz umgegangen waren. „Alle Vorschläge lassen sich im Wesentlichen umsetzen, auch wenn man über einige Details wie z. B. einen Aussichtsbalkon am Turm durchaus nochmal kritisch reden müsste,“ so Haas.

Austausch der Bürgerschaft mit Mitgliedern der FHWS

Während der Umbauphasen zwischen den einzelnen Projektpräsentationen und insbesondere während der Pause und beim Umtrunk nach der Veranstaltung im Schlossgraben, ergaben sich ausführliche Diskussionen mit der Erlacher Bürgerschaft. Diese gaben zu den Ideen ganz praktische Tipps und stellten Fragen wie beispielsweise zur Parkplatzsituation im Schlossbereich.

Nach fast vierstündiger Präsentation lobte Professor Zankl die angehenden Architekten für ihre gelungenen Präsentationen. „In einer Viertelstunde haben wir von jeder Gruppe nur einen kleinen Teil ihrer wochenlangen und intensiven Arbeit am Projekt gesehen,“ so Zankl. Das aktuelle Thema Energie und Wärmeversorgung sowie die prognostizierten Baukosten dieser großen Anlage konnte im Vortrag nur gestreift werden. In den Ausarbeitungen müssen sich die Studierenden mit diesen Aspekten tiefer beschäftigen.

Bürgermeister Peter Juks wies zu Beginn in seinem Grußwort auf die Bedeutung der Veranstaltung für die Stadt Ochsenfurt hin, was sich durch die Anwesenheit seiner beiden Stellvertreter Rosa Behon und Tilo Hemmert sowie der Stadträte Felix von Zobel und Jan Kohlhepp zeige. Die Umsetzung der Vorschläge sei sicher herausfordernd: Es müssten dabei viele „dicke Bretter gebohrt werden“. (Tilo Hemmert)

Kontakt: Hochschule Würzburg-Schweinfurt

Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen

Prof. Karl Zankl

Röntgenring 8

97070 Würzburg

0931 3511-8399

karl.zankl[at]fhws.de