Studierende der FHWS, c Jonas Kron

Zweitägige Tagung an der FHWS bereitet Frauen auf den Weg zur Professur an einer Hochschule vor

02.11.2020 | fhws.de, Pressemeldung
Intensivseminar als wichtiger Baustein, um den Frauenanteil an bayerischen Hochschulen zu steigern

„Professorin werden – ist das etwas für mich? Und wenn ja, wie funktioniert das?“ – diese Fragen haben sich die Teilnehmerinnen beim digitalen Seminar „Berufsziel Professorin an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW)“ gestellt. Gastgeberin für die teilnehmenden Wissenschaftlerinnen und Fachfrauen war die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS). Die Hochschulfrauenbeauftragte der FHWS, Professorin Dr. Christina Völkl-Wolf, begrüßte die zehn Teilnehmerinnen und die Referentinnen, stellte die Hochschule und ihren persönlichen Werdegang vor.

Durch zielgerichtetes Coaching möchte die FHWS langfristig den Frauenanteil innerhalb der Professorenschaft steigern – bayernweit ist der Frauenanteil an HAWs noch niedriger als an Universitäten. Das Berufsbild HAW-Professorin bekannter zu machen, ist eine wichtige Grundlage, um daran etwas zu ändern.

In dem zweitägigen Intensivseminar setzten sich die Teilnehmerinnen aus unterschiedlichen Fachgebieten mit dem Prozess einer Berufung auf eine Professur auseinander: Ist das Berufsbild „Professur an einer HAW“ für mich interessant? Welche Chancen habe ich, mich mit meinem beruflichen Profil an einer Hochschule zu positionieren? Wie bereite ich einen Berufungsvortrag vor? Welche Fragen erwarten mich in der Berufungskommission? Was mache ich, wenn mir Fragen zu meiner persönlichen oder sozialen Situation gestellt werden?

Professorin Dr. Stefanie Winter (Professorin für Wirtschafts- und Sozialpsychologie, Hochschule Darmstadt) führte als professionelle Trainerin die Gruppe durch das Coaching. Zunächst stellte sie das Berufsbild als Professorin an einer HAW anschaulich vor, wies auf grundlegende Bewertungskriterien hin, worauf bei einer Bewerbung generell zu achten sei, und gab in Einzelgesprächen den Teilnehmerinnen ein persönliches Feedback zu den im Vorfeld eingereichten Bewerbungsunterlagen.

Der Prozess der Bewerbung wurde ausführlich vorgestellt und die zahlreich gestellten Fragen beantwortet. Der zweite Tag war den Probevorlesungen der Teilnehmerinnen gewidmet. Eine „Berufungskommission“ aus Professorinnen der FHWS versuchte, die Bewerbungspraxis so real wie möglich nachzustellen. Im Anschluss eines jeden Berufungsvortrages erhielt jede Teilnehmerin ein fachkundiges Feedback zu Inhalt und Präsentation. Am Ende der zwei Tage waren sich alle Teilnehmerinnen einig, dass das Seminar sehr hilfreich im Hinblick auf ein Berufungsverfahren sei. Auch die Vernetzung untereinander und der intensive Austausch mit den erfahrenen Professorinnen trug zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Besonders befähigte Frauen mit abgeschlossenem Hochschulstudium, die eine Karriere als Professorin an einer HAW anstreben, fördert die Landeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Bayerischen Hochschulen (LaKoF Bayern) mit dem Qualifizierungsprogramm "rein-in-die-hörsäle". Das Förderprogramm richtet sich an Frauen, die die für eine Berufung notwendigen Qualifikationen aufweisen oder in absehbarer Zeit erwerben werden. Die FHWS unterstützt das Programm und begrüßt es, wenn sich Frauen als Lehrbeauftragte bei den angesiedelten Fakultäten wie z.B. Informatik und Wirtschaftsinformatik, Elektrotechnik, Bauingenieurwesen oder Kunststofftechnik und Vermessung bewerben.

Über die LaKoF Bayern:

Die Landeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Bayerischen Hochschulen (LaKoF Bayern) vertritt die Interessen von Wissenschaftlerinnen, Studentinnen und Frauen des wissenschaftsstützenden Personals auf Landesebene. Sie nimmt durch Stellungnahmen, Empfehlungen und Konzepte Einfluss auf die gleichstellungspolitische Diskussion im Bereich der Hochschulen in Bayern und darüber hinaus. Die LaKoF Bayern trifft sich regelmäßig mindestens zwei Mal im Jahr. Mitglieder sind die Frauenbeauftragten der Universitäten und der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften sowie der Beirat, in dem die Gleichstellungsbeauftragten der bayerischen Hochschulen zusammengeschlossen sind. (Quelle: LaKoF Bayern)